/  Kindergerichte   /  Regina Kekse
Regina Kekse

Regina Kekse

auf Sizilianisch:
Biscotti Regina oder in Catania “viscotta cca liffia cca lumía”

Regina Kekse sind Teil der sizilianischen Tradition. Die hellen Kekse sind mit einer zuckerhaltigen Zitronenglasur überzogen und kommen aus Catania.

Regina Kekse sind unheimlich schnell und einfach zuzubereiten. Die wenigen Zutaten, die für die Kekse notwendig sind, hat man meistens sogar zu Hause. Wenn die Kekse fertig sind, zeichnen sie sich durch ihr weiches Inneres aus. Sie sind weder zu trocken noch zu saftig und werden üblicherweise in der Zeit um Allerseelen gebacken, verkauft und gegessen.
Nicht zu verwechseln sind die Regina Kekse mit ihren Namensvettern aus Palermo. Diese werden auch Reginelle genannt und sind sehr leicht am Sesam zu erkennen, der auch der entscheidende Unterschied der beiden Kekse ist.

Die Bedeutung von Liffia im sizilianischen Dialekt

Im Sizilianischen hat „liffia“ die Bedeutung von “poliert” oder “geglättet”. Es ist nichts anderes als die leckere Glasur aus Zitronensaft und Puderzucker, mit der die Kekse überzogen werden. Der Begriff „Liffia“ kommt vom siz. „Alliffiare“ und bedeutet, jemandem mit Gesten und Worten zu schmeicheln oder zu verwöhnen.

Die Geschwister-Kekse aus Catania – Bersaglieri Kekse

Es gibt ein Pendant mit Kakao zu diesen Keksen, die sogenannten Bersaglieri Kekse. Bei diesem Rezept verwendet man bei der Glasur Kakao anstelle von Zitronensaft, so dass die Kekse eine sehr schokoladige Note bekommen. Auch die Bersaglieri Kekse werden üblicherweise in der Zeit um den 1. & 2. November gebacken und verkauft.

Natron als Backtriebmittel

Natron (in Sizilien wird Hirschhornsalz anstelle des Natrons verwendet) spielt in diesem Rezept eine Schlüsselrolle. Obwohl es ein Backtriebmittel wie Hefe ist, kann es nicht durch diese ersetzt werden, da die Auswirkungen auf das Endergebnis völlig anders wären. Hirschhornsalz bzw. Natron arbeiten horizontal, während Hefe vertikal arbeitet. Außerdem ist Hirschhornsalz bzw. Natron ein Konservierungsmittel, das bei der Herstellung dieser Kekse zum Einsatz kommt. Der Geruch vom Natron verschwindet nach dem Backen allmählich, wenn die Kekse abkühlen. Als Alternative bietet sich sonst Backpulver an, wir empfehlen jedoch die hier vorgestellte Zubereitung mit Natron.

Regina Kekse - sizilianischekueche.de

Regina Kekse
  • Zubereitungszeit20 Minuten
  • Kochzeit25 Minuten
  • Ruhezeit1 Std
  • Gesamtdauer1 Std 45 Minuten
  • Portionanzahl25-30 Stück
  • Serviergröße4 Personen
  • Herkunftsküche
    • Sizilianisch
  • Gang
    • Nachspeise
  • Zubereitungsmethode
    • Backen

Zutaten

Für den Teig

  • 500gr. Mehl Tipo 00 (alt. Type 405)
  • 100-110ml Milch
  • 100gr. Zucker
  • 100gr. Schweineschmalz
  • 2 Eier
  • 1 Päckchen Vanillin
  • 10gr. Natron
  • 1 Prise Salz

Für die Glasur

  • 250gr. Puderzucker
  • 4 EL Zitronensaft
  • Wasser nach Belieben

Produkte aus unserem Shop


Schritte

1

Zuerst die Zutaten für die Kekse abwiegen, den Schweineschmalz in kleine Würfel schneiden und die Eier verquirlen. Der Schweineschmalz sollte Zimmertemperatur haben. Andernfalls kann man ihn für wenige Augenblicke in der Mikrowelle erwärmen, wenn man ihn gerade erst aus dem Kühlschrank genommen hat. Die wärmere Temperatur ist wichtig für das Gelingen des Teigs.

Anschließend kann mit der Zubereitung des Teigs begonnen werden. Hierfür gibt es entweder die Möglichkeit, den Teig in der Küchenmaschine zu kneten oder aber das Ganze von Hand durchzuführen. Begonnen wird in beiden Fällen mit dem Mehl. Dieses wird entweder in die Rührschüssel gegeben oder alternativ auf einer Arbeitsplatte angehäuft und dann eine Mulde geformt. In diese bzw. in die Schüssel nun die folgenden weiteren Zutaten geben: Salz, Natron, Vanillin, Zucker, Schweineschmalzwürfel sowie die beiden Eier. Nun werden alle Zutaten gut miteinander vermischt und geknetet. Hierbei ist es wichtig die Zutaten langsam miteinander zu mischen und zu kneten. Bei der Küchenmaschine also die Geschwindigkeit lieber eine Stufe runter stellen, da so eine geschmeidigere Konsistenz erreicht wird.

Regina Kekse_a
2

Sobald eine homogene Masse entsteht, kann damit begonnen werden die Milch hinzuzufügen. Hierbei ist es äußerst wichtig, diese nur nach und nach und in kleinen Mengen dazuzugeben. Es kann durchaus sein, dass nicht die komplette Milch gebraucht wird. Am Ende sollte der Teig keinesfalls zu klebrig werden, er darf nicht an den Händen kleben bleiben.

Regina Kekse_b
3

Hat man die gewünschte Konsistenz erreicht, so wird der Teig jetzt zu einer großen Kugel geformt und in Frischhaltefolie eingewickelt. So verpackt muss der Teig nun mindestens eine Stunde im Kühlschrank ruhen.

Regina Kekse_c
4

Nach Ablauf der Ruhezeit den Teig aus dem Ofen nehmen und ein Backblech mit Backpapier auslegen. Zudem kann der Backofen bei Ober-/Unterhitze und 200°C vorgeheizt werden.
Als nächstes werden die Kekse geformt. Hierfür am besten kleine Mengen abteilen und mit den Händen zu einer Art kleiner Schlange rollen. Die Kekse sollten eine Länge von circa 6cm haben und etwa 2cm stark sein. Sollten nicht alle Kekse auf ein Blech passen, einfach ein weiteres Blech vorbereiten.
Nach dem Formen kommen die Kekse auf der mittleren Schiene des Backofens für zehn Minuten bei der zuvor eingestellten Hitze von 200°C in den Ofen. Sobald die zehn Minuten abgelaufen sind die Temperatur auf 150°C stellen und die Kekse für weitere 12 bis maximal 15 Minuten backen. Im Anschluss die Kekse aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.

Tipp: Um festzustellen, ob die Kekse fertig sind, kann man dies mit einem Zahnstocher prüfen. Hierfür diesen in einen der Kekse stechen und wieder herausziehen. Bleibt kein Teig am Zahnstocher kleben, so sind die Kekse fertig. Sie sollten auf keinen Fall zu trocken werden.

ReginaK_d
5

Im letzten Schritt werden die Kekse glasiert. Hierfür den Puderzucker mit dem – am besten frisch gespressten – Zitronensaft vermischen und nach und nach teelöffelweise Wasser hinzugeben. Sobald eine zähe und nicht zu flüssige Textur erreicht ist, die abgekühlten Kekse damit bestreichen. Nachdem die Glasur getrocknet ist, können die Regina Kekse genossen werden. Buon appetito!

ReginaK_e

Tipp: Regina Kekse sind sehr typische sizilianische Frühstückskekse. Fehlen darf dazu natürlich nicht der sizilianische Kaffee. Schau einfach mal bei uns im Onlineshop vorbei, dort wirst du sicherlich fündig!

Rezept weiterleiten oder ausdrucken

Hier kannst du das Rezept bewerten
Sende
Benutzer-Bewertung
5 (6 Stimmen)
Warenkorb